Copyright © by IGZD. Alle Rechte vorbehalten.
Zeichenerklärung für anklickbare Linien-, Punkt- und Flächenmarkierungen
Karte DDR - Geodatenbank (Stand 1980er Jahre) (mit ausgewählten Objekten der Warschauer Vertragstaaten o. Staaten welche anderweitig mit der DDR in einem hist. Kontext standen)
Grenztruppen der DDR GT Wikipedia
Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR KfS/ KGB UdSSR КГБ СССР Wikipedia
Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland GSSD bzw. Westgruppe der sowjetischen Truppen WGT Wikipedia
Nationale Volksarmee NVA (Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte, Volksmarine, Ministerium für Nationale Verteidigung) BPB Wikipedia
Kampfgruppen der Arbeiterklasse KG Wikipedia DDR-Lexikon
Gesellschaft für Sport und Technik GST Wikipedia DDR Lexikon
Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SED Wikipedia Die Partei hat immer Recht
Volkspolizei, Bereitschaftspolizei (hier auch für Ministerium des Innern MdI allgemein genutzt) DDR-Lexikon runde-ecke
Freie Deutsche Jugend FDJ jugendopposition Wikipedia
Pionierorganistation “Ernst Thälmann” (Zentrales Pionierlager, Haus der Jungen Pioniere u.a) ddr-geschichte Wikipedia
Zuordnung nach Nutzungszweck/ geplantem Nutzungszweck (im Entwurf/ Aufbau)
Standort einer Panzereinheit (Bataillon oder Regiment etc.)
Standort einer Hubschraubereinheit
Flugplatz oder sonstige befestigte Start-, Landebahn SLB
Standort einer Spezialeinheit (Fallschirmjäger, Kampfschwimmer)
Betrieb spezielle Produktion (Rüstung)
Depot/ Munitionslager oder einzelner Lager- bunker für Munition, Sprengmittel uä.
Sonderwaffenlager (Depots oder einzelne Bunker zur möglichen Lagerung von nuklearen, biologischen oder chemischen Einsatzmitteln)
Depots, Lager, Lagerbunker Material allgemein
Flugabwehr- stellung (F) S-75 (NATO SA-2) S-125 (NATO SA-3) S-200 (NATO SA-5)
Kommunikations- einrichtung SAT
Kommunikations- einrichtung Troposphärenfunk
Funkaufklärung, Funküberwachung
Landeplatz für Hubschrauber
Ausweichführungs- stelle AFüSt, Bunker
Internierungslager
Isolierungslager
Jugendwerkhof
Haftanstalt/ Gefängnis
Ministerium für Staatssicherheit MfS BPB Wikipedia
Interessengemeinschaft Zeitgeschichte Deutschland 1998 - 2021
Kommunikations- einrichtung, Fernmeldeturm, Übertragungstelle
Historisches Foto / Historisches Video / Historisches Schriftstück, Dokument, schriftliche Aufzeichnung, Belege, Artikel oä. / Historische Tonaufnahme / Zusammenfassung, Kurzinformation zu ausgewählten Themen o. Objekten
Station Junger Techniker und Naturforscher
Station Junger Touristen
Militär/ Paramilitär (in der DDR auch “bewaffnete Organe” genannt, ausgenommen GST) Die DDR war in großen Teilen flächenmäßig militarisiert sowie personell militärisch/ paramilitärisch bewaffnet und strukturiert (siehe auch Kalter Krieg). Alle bewaffneten Organe unterstanden der Führung einer Partei- der SED, welche mit Hilfe dieser Institutionen die DDR und ihre Bewohner- aber auch ihre eigenen Machtstrukturen sicherte und ihre Macht missbrauchte. Insbesondere das Ministerium für Staatssicherheit MfS, dessen Spitzel (Informelle Mitarbeiter) die Gesellschaft unterwanderten und selbst vor Familienmitgliedern nicht Halt machten. Kinder und Jugendliche durchliefen eine “sozialistische Wehrerziehung”. In der NVA und den Grenztruppen sorgten Politoffiziere für eine treue SED-Linie und auch das MfS war in Uniform des jeweiligen Truppenteiles vertreten aber nicht erkennbar. Trotzdem teilten nicht alle Mitglieder der bewaffneten Organe den Machtanspruch der SED, am wenigsten die Wehrpflichtigen der NVA. Die versuchte Erziehung zum Hass gegen westl. Staaten gelang nicht. Eine schwere, innere Krise enstand im Oktober 1989 als die Staats- und Parteiführung den gewaltvollen Einsatz mit Teilen der KG und NVA gegen das eigene Volk plante bzw. versuchte umzusetzen. Es kommt zu Befehlsverweigerungen und Parteiaustritten.
Parteien, Massenorganisationen uä. (ausgenommen FDGB) Die Massenorganisationen dienten neben Bildung und dem schönen Erleben in Natur und Freizeit auch der ideologischen Beeinflussung. Die grund- legende, langfristige Ausrichtung lag neben einem lebenswerten Sozialismus auch auf der Festigung der Vormachtstellung der SED, der Erziehung zur vorgeschriebenen, bedingungslosen “Freundschaft zur Sowjetunion” und dem “Hass gegenüber imperialistischen Kriegstreibern”. Jedoch legten viele Erzieher/ Gruppenleiter z.B. im Pionier-, Ferienlager oder den Stationen “Junge Techniker und Naturforscher” sowie “Junge Touristen” keinen besonderen Wert auf diese Art der staatlich vorgegebenen, politischen Vermittlung von Wissen, so das überwiegend Spaß und allgemeine Bildung im Vordergrund standen. Die umfassende, subventionierte Kinderbetreuung inklusive vieler angebotener Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche war eine Stärke der DDR- dem stand die einseitige, politische Indoktrinierung und Benachteiligung Andersdenkender gegenüber.
Eingefügte, historische Dokumente
Rot: (je nach Symbolinhalt wie oben) - jedoch hervorgehoben als Dokument besonderer Repression/ psychologischer wie physischer Machtmissbrauch, Zersetzung etc. oder eine besonders starke, ideologischen Beeinflussung/ Manipulation/ Desinformation von staatlicher Seite oder Missachtung jeglicher Menschenwürde.
Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft DSF jugendopposition Wikipedia
Besatzungsmacht (ugs. Klassen- und Waffenbruder)
(Kennzeichnung als Punkt- bzw. Flächenmarkierung)
Staatsgrenze mit Grenzsicherung und devastierten Orten
Staatsgrenze
Kolonnenweg (nur innerdeutsche Grenze zur BRD)
500 m Sperrstreifen (innerdeutsche Grenze zur BRD)
5 km Sperrzone (innerdeutsche Grenze zur BRD)
(ausgenommen konspirative Wohnungen- Beispiel flächendeckend Prenzl.Berg)
Bausoldaten
Funkmeßanlage MR-10 der Grenztruppen der Techn. Beobaktungskompanien TBK/ TBZ (unterstellt der Volksmarine)
Die Onlinekarte ist optimiert für die Ansicht mit einem Desktop-Monitor. Zur Nutzung der Onlinekarte lesen Sie bitte auch unsere Hinweise.
Devastierte Siedlungen/ Objekte aufgrund überwiegend polit. Entscheidungen vereinzelt zwecks geopolitischer/ milit. Entscheidungen
Grenzübergangsstellen GÜST der DDR Link
Hinterlandsicherungsmauer HSiM Hinterlandsicherungszaun HSiZ (Grenze zu Berlin [West])
BT-6 oder BT-11
BT-9
BT-Führungstelle
Gästehäuser (GH) des Ministerrates der DDR sowie ausgewählte GH des Ministeriums für Nationale Verteidigung, GH für Diplomaten sowie ein GH des Ministeriums für Staatssicherheit (kleinere Gästehäuser der genannten Sicherheitsorgane sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands SED finden sich in den untergeordneten Datenbanken bzw. in Einarbeitung).
Staatliche Objekte (Ministerien, Führungsstellen, Gästehäuser etc. (weitere einegfügte Symbole siehe Layer „Zuordnung nach Nutzungszweck“)
Tagungsort des Nationalen Verteidigungsrates NVR der DDR Link 1, Link 2
Dienstsitz des Staatsrates und des Staatsratsvorsitzenden der DDR Link 1, Link 2, Link 3
(Kennzeichnung als Punkt- bzw. Flächenmarkierung)
Dienstsitz des Minsters für Staatssicherheit MfS Link 1, Link 2
Dienstsitz des Minsters für Nationale Verteidigung Link
Ausweichführungs- stelle AFüSt/ Bunker einzelner Ministerien und Organe
Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war ein Staat in Mitteleuropa welcher vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 existierte. Die DDR war eine real- sozialistische Diktatur des Proletariats unter Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Dem SED-Führungsanspruch waren Blockparteien und Massenorganisationen in der DDR unterworfen. Unteranderem das undemokratische politische System, staatliche Überwachung plus Repressionen ua. gegen Kritiker dieses Systems durch die SED und das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) sowie wirtschaftliche Schwächen führten zur friedlichen Revolution im Herbst 1989 und letztendlich zum Fall der Mauer am 9. November 1989 welcher in der deutschen Wiedervereinigung - dem heutigen Deutschland - mündete. Hauptstadt der DDR war (Ost-) Berlin. Siehe auch >>> ddr-wissen.de und wikipedia.de sowie bpb.de und mauerbau-berlin.de
neu!
Deutsches Reich / NS
DDR
neu!
Copyright © by IGZD. Alle Rechte vorbehalten.
Interessengemeinschaft Zeitgeschichte Deutschland 1998 - 2021
Karte DDR- Geodatenbank (Stand 1980er Jahre) (mit ausgewählten Objekten der Warschauer Vertragstaaten o. Staaten welche anderweitig mit der DDR in einem historischen Kontext standen). Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war ein Staat in Mitteleuropa wel- cher vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 existierte. Die DDR war eine real-sozialistische Diktatur des Proletariats unter Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Dem SED-Führungsanspruch waren Blockpar- teien und Massenorganisationen in der DDR unterworfen. Unteranderem das undemokratische politische System, staatliche Überwachung plus Repressionen ua. gegen Kritiker dieses Systems durch die SED und das Ministerium für Staats- sicherheit (MfS) sowie wirtschaftliche Schwächen führten zur friedlichen Revo- lution im Herbst 1989 und letztendlich zum Fall der Mauer am 9. November 1989 welcher in der deutschen Wiedervereinigung - dem heutigen Deutschland - mündete. Hauptstadt der DDR war (Ost-) Berlin. Siehe auch >>> ddr-wissen.de und wikipedia.de sowie bpb.de und mauerbau-berlin.de Die Karte ist für die Ansicht mit einem Desktopmonitor optimiert.
Staatsgrenze mit Grenzsicherung und devastierten Orten
Staatsgrenze
Kolonnenweg (nur innerdeutsche Grenze zur BRD)
500 m Sperrstreifen (innerdeutsche Grenze zur BRD)
5 km Sperrzone (innerdeutsche Grenze zur BRD)
Funkmeßanlage MR-10 der Grenztruppen der Techn. Beobaktungskompanien TBK/ TBZ (unterstellt der Volksmarine)
Devastierte Siedlungen/ Objekte aufgrund überwiegend polit. Entscheidungen vereinzelt zwecks geopolitischer/ milit. Entscheidungen
Grenzübergangsstellen GÜST der DDR Link
Hinterlandsicherungsmauer HSiM Hinterlandsicherungszaun HSiZ (Grenze zu Berlin [West])
BT-6 oder BT-11
BT-9
BT-Führungstelle
Zur Nutzung lesen Sie bitte auch unsere Hinweise.
Zeichenerklärung für anklickbare Linien-, Punkt- und Flächenmarkierungen
Gästehäuser (GH) des Ministerrates der DDR sowie ausgewählte GH des Ministeriums für Nationale Verteidigung, des Ministeriums für Staatssicherheit (kleinere Gästehäuser der genannten Sicherheitsorgane sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands SED finden sich in den untergeordneten Datenbanken bzw. in Einarbeitung).
Staatliche Objekte (Ministerien, Führungsstellen, Gästehäuser etc. (weitere einegfügte Symbole siehe Layer „Zuordnung nach Nutzungszweck“)
Tagungsort des Nationalen Verteidigungsrates NVR der DDR Link 1, Link 2
Dienstsitz des Staatsrates und des Staatsratsvorsitzenden der DDR Link 1, Link 2, Link 3
Dienstsitz des Minsters für Staatssicherheit MfS Link 1, Link 2
Dienstsitz des Minsters für Nationale Verteidigung Link
Ausweichführungs- stelle AFüSt/ Bunker einzelner Ministerien und Organe
Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SED Wikipedia Die Partei hat immer Recht
Freie Deutsche Jugend FDJ jugendopposition Wikipedia
Pionierorganistation “Ernst Thälmann” (Zentrales Pionierlager, Haus der Jungen Pioniere u.a) ddr-geschichte Wikipedia
Station Junger Techniker und Naturforscher
Station Junger Touristen
Parteien, Massenorganisationen uä. (ausgenommen FDGB) Die Massenorganisationen dienten neben Bildung und dem schönen Erleben in Natur und Freizeit auch der ideologischen Beeinflussung. Die grundlegende, langfristige Ausrichtung lag neben einem lebenswerten Sozialismus auch auf der Festigung der Vor- machtstellung der SED, der Erziehung zur vorgeschriebenen, bedingungslosen “Freund- schaft zur Sowjetunion” und dem “Hass gegenüber imperialistischen Kriegstreibern”. Jedoch legten viele Erzieher/ Gruppenleiter z.B. im Pionier-, Ferienlager oder den Stationen “Junge Techniker und Naturforscher” sowie “Junge Touristen” keinen be- sonderen Wert auf diese Art der staatlich vorgegebenen, politischen Vermittlung von Wissen, so das überwiegend Spaß und allgemeine Bildung im Vordergrund standen. Die umfassende, subventionierte Kinderbetreuung inklusive vieler angebotener Freizeit- möglichkeiten für Kinder und Jugendliche war eine Stärke der DDR- dem stand die einseitige, politische Indoktrinierung und Benachteiligung Andersdenkender gegenüber.
Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft DSF jugendopposition Wikipedia
Militär/ Paramilitär (in der DDR auch “bewaffnete Organe” genannt, ausgenommen GST) Die DDR war in großen Teilen flächenmäßig militarisiert sowie personell militärisch/ paramilitärisch bewaffnet und strukturiert (siehe auch Kalter Krieg). Alle bewaffneten Organe unterstanden der Führung einer Partei- der SED, welche mit Hilfe dieser Institutionen die DDR und ihre Bewohner- aber auch ihre eigenen Machtstrukturen sicherte und ihre Macht missbrauchte. Insbesondere das Ministerium für Staats- sicherheit MfS, dessen Spitzel (Informelle Mitarbeiter) die Gesellschaft unter- wanderten und selbst vor Familienmitgliedern nicht Halt machten. Kinder und Jugendliche durchliefen eine “sozialistische Wehrerziehung”. In der NVA und den Grenztruppen sorgten Politoffiziere für eine treue SED-Linie und auch das MfS war in Uniform des jeweiligen Truppenteiles vertreten aber nicht erkennbar. Trotzdem teilten nicht alle Mitglieder der bewaffneten Organe den Machtanspruch der SED, am wenigsten die Wehr-pflichtigen der NVA. Die versuchte Erziehung zum Hass gegen westl. Staaten gelang nicht. Eine schwere, innere Krise enstand im Oktober 1989 als die Staats- und Parteiführung den gewaltvollen Einsatz mit Teilen der KG und NVA gegen das eigene Volk plante bzw. versuchte umzusetzen. Es kommt zu Befehlsver- weigerungen und Parteiaustritten.
Ministerium für Staatssicherheit MfS BPB Wikipedia
Nationale Volksarmee NVA (Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte, Volksmarine, Ministerium für Nationale Verteidigung) BPB Wikipedia
Grenztruppen der DDR GT Wikipedia
Volkspolizei, Bereitschaftspolizei (hier auch für Ministerium des Innern MdI allgemein genutzt) DDR-Lexikon runde-ecke
Kampfgruppen der Arbeiterklasse KG Wikipedia DDR-Lexikon
Gesellschaft für Sport und Technik GST Wikipedia DDR Lexikon
Zuordnung nach Nutzungszweck/ geplantem Nutzungszweck (im Entwurf/ Aufbau)
Besatzungsmacht (ugs. Klassen- und Waffenbruder)
Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland GSSD bzw. Westgruppe der sowjetischen Truppen WGT Wikipedia
Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR KfS/ KGB UdSSR КГБ СССР Wikipedia
neu! NS-Staat NS-Staat DDR DDR Museen Museen Infrastruktur Infrastruktur DDR-Fotos DDR-Fotos
Copyright © by IGZD. Alle Rechte vorbehalten.
Zuordnung nach Nutzungszweck/ geplantem Nutzungszweck (im Entwurf/ Aufbau)
Lagerung von nuklearen, biologischen
Interessengemeinschaft Zeitgeschichte Deutschland 1998 - 2021
Karte DDR- Geodatenbank (Stand 1980er Jahre) (mit ausgewählten Objekten der Warschauer Vertragstaaten o. Staaten welche anderweitig mit der DDR in einem hist. Kontext standen). Die Deutsche Demokratische Republik (DDR) war ein Staat in Mitteleuropa welcher vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 existierte. Die DDR war eine real-sozialistische Diktatur des Proletariats unter Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Dem SED-Führungsanspruch waren Blockparteien und Massenorganisationen in der DDR unterworfen. Unteranderem das undemo- kratische politische System, staatliche Überwachung plus Repressionen ua. gegen Kritiker dieses Systems durch die SED und das Ministerium für Staatssicher- heit (MfS) sowie wirtschaftliche Schwächen führten zur friedlichen Revolution im Herbst 1989 und letzt- endlich zum Fall der Mauer am 9. November 1989 welcher in der deutschen Wiedervereinigung - dem heutigen Deutschland - mündete. Hauptstadt der DDR war (Ost-) Berlin. Siehe auch >>> ddr-wissen.de und wikipedia.de sowie bpb.de und mauerbau-berlin.de Die Karte ist für die Ansicht mit einem Desktopmonitor optimiert.
Zur Nutzung lesen Sie bitte auch unsere Hinweise.
Zeichenerklärung für anklickbare Linien-, Punkt- und Flächenmarkierungen
Staatsgrenze mit Grenzsicherung und devastierten Orten
Staatsgrenze
Hinterlandsicherungsmauer HSiM Hinterlandsicherungszaun HSiZ (Grenze zu Berlin [West])
Kolonnenweg (nur innerdeutsche Grenze zur BRD)
500 m Sperrstreifen (innerdeutsche Grenze zur BRD)
5 km Sperrzone (innerdeutsche Grenze zur BRD)
Grenzübergangsstellen GÜST der DDR Link
Funkmeßanlage MR-10 der Grenztruppen der Techn. Beobaktungskompanien TBK/ TBZ (unterstellt der Volksmarine)
Devastierte Siedlungen/ Objekte aufgrund überwiegend polit. Entscheidungen vereinzelt zwecks geopolitischer/ milit. Entscheidungen
Parteien, Massenorganisationen uä. (ausgenommen FDGB) Die Massenorganisationen dienten neben Bildung und dem schönen Erleben in Natur und Freizeit auch der ideologischen Beeinflussung. Die grundlegende, langfristige Ausrichtung lag neben einem lebenswerten Sozialismus auch auf der Festigung der Vormachtstellung der SED, der Erziehung zur vorgeschriebenen, bedingungslosen “Freundschaft zur Sowjetunion” und dem “Hass gegenüber imperialistischen Kriegstreibern”. Jedoch legten viele Erzieher/ Gruppenleiter z.B. im Pionier-, Ferienlager oder den Stationen “Junge Techniker und Naturforscher” sowie “Junge Touristen” keinen besonderen Wert auf diese Art der staatlich vorgegebenen, politi. Vermittlung von Wissen, so das überwiegend Spaß und allgemeine Bildung im Vordergrund standen. Die umfassende, subventionierte Kinderbetreuung inklusive vieler angebotener Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche war eine Stärke der DDR- dem stand die einseitige, politische Indoktrinierung und Benachteiligung Anders- denkender gegenüber.
Sozialistische Einheitspartei Deutschlands SED Wikipedia Die Partei hat immer Recht
Freie Deutsche Jugend FDJ jugendopposition Wikipedia
Pionierorganistation “Ernst Thälmann” (Zentrales Pionierlager, Haus der Jungen Pioniere u.a) ddr-geschichte Wikipedia
Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft DSF jugendopposition Wikipedia
Station Junger Techniker und Naturforscher
Station Junger Touristen
Militär/ Paramilitär (in der DDR auch “bewaffnete Organe” genannt, ausgenommen GST) Die DDR war in großen Teilen flächenmäßig militarisiert sowie personell militärisch/ paramilitärisch bewaffnet und strukturiert (siehe auch Kalter Krieg). Alle bewaffneten Organe unterstanden der Führung einer Partei- der SED, welche mit Hilfe dieser Institutionen die DDR und ihre Bewohner- aber auch ihre eigenen Machtstrukturen sicherte und ihre Macht missbrauchte. Insbesondere das Ministerium für Staatssicherheit MfS, dessen Spitzel (Informelle Mitarbeiter) die Gesellschaft unterwanderten und selbst vor Familienmit- gliedern nicht Halt machten. Kinder und Jugendliche durchliefen eine “sozialistische Wehrerziehung”. In der NVA und den Grenztruppen sorgten Polit- offiziere für eine treue SED-Linie und auch das MfS war in Uniform des jeweiligen Truppenteiles vertreten aber nicht erkennbar. Trotzdem teilten nicht alle Mitglieder der bewaffneten Organe den Machtanspruch der SED, am wenigsten die Wehr-pflichtigen der NVA. Die versuchte Erziehung zum Hass gegen westl. Staaten gelang nicht. Eine schwere, innere Krise enstand im Oktober 1989 als die Staats- und Parteiführung den gewaltvollen Einsatz mit Teilen der KG und NVA gegen das eigene Volk plante bzw. versuchte umzusetzen. Es kommt zu Befehlsverweigerungen und Parteiaustritten.
Ministerium für Staatssicherheit MfS BPB Wikipedia
Nationale Volksarmee NVA (Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte, Volksmarine, Ministerium für Nationale Verteidigung) BPB Wikipedia
Grenztruppen der DDR GT Wikipedia
Volkspolizei, Bereitschaftspolizei (hier auch für Ministerium des Innern MdI allgemein genutzt) DDR-Lexikon runde-ecke
Kampfgruppen der Arbeiterklasse KG Wikipedia DDR-Lexikon
Gesellschaft für Sport und Technik GST Wikipedia DDR Lexikon
Besatzungsmacht (ugs. Klassen- und Waffenbruder)
Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland GSSD bzw. Westgruppe der sowjetischen Truppen WGT Wikipedia
Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR KfS/ KGB UdSSR КГБ СССР Wikipedia
BT-6 oder BT-11
BT-9
BT-Führungstelle
Gästehäuser (GH) des Ministerrates der DDR sowie ausgewählte GH des Ministeriums für Nationale Verteidigung, des Ministeriums für Staatssicherheit (kleinere Gästehäuser der genannten Sicherheitsorgane sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands SED finden sich in den untergeordneten Datenbanken bzw. in Einarbeitung).
Staatliche Objekte (Ministerien, Führungsstellen, Gästehäuser etc. (weitere einegfügte Symbole siehe Layer „Zuordnung nach Nutzungszweck“)
Tagungsort des Nationalen Verteidigungsrates NVR der DDR Link 1, Link 2
Dienstsitz des Staatsrates und des Staatsratsvorsitzenden der DDR Link 1, Link 2, Link 3
Dienstsitz des Minsters für Staatssicherheit MfS Link 1, Link 2
Dienstsitz des Minsters für Nationale Verteidigung Link
Ausweichführungs- stelle AFüSt/ Bunker einzelner Ministerien und Organe
neu! NS-Staat NS-Staat DDR DDR Museen Museen Infrastruktur Infrastruktur DDR-Fotos DDR-Fotos